Schwul

Homosexuell und Christ…

Leider gibt es unter bekennenden Christen und vor allem in Freikirchen eine ganz klare Haltung: Homosexualität ist Sünde. Das steht so in der Bibel. Das Wort Gottes wird meistens Wort für Wort in die heutige Zeit übernommen. Dazu findet man massenhaft Seiten welche das mit massenhaft Bibelzitaten untermauern. Ein Beispiel von einer Gemeinde gefällig? Auch einzelne Personen verkaufen ihre persönliche Meinung als Gottes Wort. Die verlinkten Seiten wurden unterdessen gelöscht, warum wohl? Ich nehme nicht an, weil die Betreiber ihre Meinung geändert haben.

Auf Youtube könnt Ihr Euch die Clips von Lou Engle zu Gemüte führen. Er war unter anderem in Uganda und hat gegen die homosexuelle Agenda mobil gemacht. In diesem Land werden homosexuell empfindende Menschen zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Die Bevölkerung wurde gesetzlich dazu verpfichtet, Homosexuelle den Behörden zu melden. Daran ist Lou Engle nicht Schuld, trägt aber meiner Meinung eine gewisse Mitverantwortung dafür.

In Amerika hat ein Pastor in seiner Predigt folgendes gesagt: „Man sollte Schwule und Lesben in getrennte Käfige sperren. Ab und zu wirft man ein wenig Essen über diesen Sperrzonen ab. Nach und nach werden sie so aussterben. Die Gemeinde zollte ihm mit einem kräftigen Amen Beifall. (Wer es nicht glaubt, ich habe den Videobeweis)

Aber in der Bibel steht klar…

Das Homosexualität eine Sünde ist. Ja, das ist richtig es gibt einige wenige Stellen über Homosexualität. Doch reichen die aus um sie 1:1 ungefiltert direkt in unsere Zeit zu übertragen? Die Menschen die so etwas machen sind aber meistens inkonsequent. Zu krasse Stellen übertragen sie dann doch nicht. Warum sind Christen in einigen Belangen so kalt und hart und bei anderen Themen nachsichtig? Es steht z.B. in der Bibel auch, dass Du Dein Auge ausreissen sollst – und keiner macht’s.

Es gibt so viele Arten die Bibel zu Lesen und die Aussagen zu interpretieren wie es Menschen gibt die sie lesen. Kein einziger kann von sich sagen, dass seine Ansicht die 100prozentig richtige ist. Letztendlich bleibt es immer eine Interpretation. Wenn man diese paar Stellen in den historischen, kulturellen und sozialen stellt ist es plötzlich nicht mehr so ganz klar, dass die homosexuelle Veranlagung eine Sünde von fehlgeleiteten Menschen sind die in der Hölle enden werden. Ich empfehle dazu das Buch von Dr. Valeria Hinck Streitfall Liebe (Link zum Angebot von Weltbild). Sie zeigt einen anderen Blickwinkel, wie man diese Bibelstellen auch verstehen kann.

Die Bibel wird als Vorwand genommen um dahinter seine eigene Meinung zu verstecken. Homophobe Christen haben oft keine Eier um hinzustehen und zu sagen: „Ich finde Homosexualität abartig und ekelhaft.“ Das ist eine persönliche Meinung und die darf jeder Mensch haben. Nein man ist ja so nett und verpackt sie lieber in einen Bibelspruch hinter dem man sich prima verstecken kann. Das ist jetzt vielleicht ein bisschen heftig aber bei Christen die mit Bibelsprüchen um sich hauen wie mit einer Streitaxt und alle erschlagen, die nicht dem eigenen Verständnis von Gottes Wort entsprechen, kommt mir mehr als nur die Galle hoch.

Mit welchem Recht verweigern wir…

…homosexuell empfindenden Menschen zu lieben und eine Ehe einzugehen? Schwule können nicht treu sein, sie wechseln ständig ihre Partner. Ihre Moral und Ethik ist abartig. Sie haben einen Gendefekt – sind nur einige Argumente von Menschen mit einem konservativen Weltbild. All das was den homosexuellen Menschen vorgeworfen wird gibt es auch unter Heteros. Nur dort fällt es weniger auf. Wenn ein Kind missbraucht wird, stört das keinen, den in der Regel erfährt man das nicht. Wenn sich ein homosexuell empfindender Mensch outet wird er geächtet als habe er ein Kind missbraucht. In Russland werden sie von der orthodoxen Kirchen und der Politik alles pädophil bezeichnet.

Schwule und lesbische Menschen werden in einigen wenigen Freikirchen toleriert und können sogar mitarbeiten. Wenn sie aber ihr Glück, einen Partner gefunden haben und ihre Veranlagung und Gefühle ausleben wollen, werden sie rausgeworfen. Wie intolerant. Wir verweigern ihnen ihre Liebe zu leben. Dann sind also Homosexuelle zu einem Singleleben in Enthaltsamkeit verdammt, während dem ihre christlichen Freunde und Bekannte nach Lust und Laune heiraten?

Von einem Tag auf den anderen ist…

…ein homosexueller Christ nicht mehr tragbar. Jahrelang hat er in der Gemeinde mitgearbeitet. Durch seinen Dienst sind Menschen geheilt worden. Sie sind auf ihrem Weg mit Gott weitergekommen und wurden gesegnet. Jetzt soll das alles plötzlich nichts mehr Wert sein, nur weil ein Homosexueller dabei Gottes Werkzeug war? Warum wird in einer grossen Vineyard Gemeinde A aus dem dem Kinderdienst geworfen? Besteht die unterschwellige Angst, dass er sich plötzlich an den Kindern vergehen könnte?

Es gibt keine logische Erklärung dafür. Was denken die Leute, wir müssen auf unsere Gemeindemitglieder Rücksicht nehmen. Es könnten einige die Gemeinde verlassen wenn wir zu liberal sind? Ich finde es beschähmend, dass die Vineyard Basel zwei Videos von Predigten,  über Homosexualitätwegen zu vielen negativen Kommentaren entfernen musste. Ich hoffe echt nicht, dass sie auch den eingeschlagenen Kurs ändern mussten.

Homosexualität ist…

…keine Krankheit! Eine sexuelle Veranlagung ist nach meinem Verständnis auch keine Sünde. Ich bin der Meinung, dass sich Menschen und Freikrichen grosse Schuld aufladen wie sie mit homosexuell empfindenden Menschen umgehen. „Ich liebe den Sünder und hasse die Sünde.“ Das ist ein Satz wo ich am liebsten kotzen würde. Wenn wir das Leben des Sünders hassen, hassen wir auch den Menschen!

Homosexuell empfindende Menschen werden ausgeschlossen, rausgeeckelt, rausgemobbt. Viele denken wegen diesem „christlichen“ Umgang an Selbstmord und einige setzen ihn auch um. Das sollte uns zu denken geben. Zum Abschluss ein paar Links, ach noch etwas, ich bin durch und durch heterosexuell – das sollte aber keine Rolle spielen.

Klick – Zeugnisse von Gaychristian Europe

Klick – Zwischenraum ein Ort wo sich homosexuelle Christen zu Hause fühlen können

Klick – Christoph: Ich bin Christ und schwul, na und!? Ganz toll finde ich die Reaktion darauf von der Bloggerin Mandy